Freizeit

Logo BMLRT

Was sollte ich als Gast beachten und was ist für Betriebe wichtig zu wissen?

Laufend aktuelle Infos zum heimischen 
Tourismus und Tipps für eine nachhaltige Lebensweise bekommst du von uns zugeschickt!

  1. Mindestens 1 Meter Abstand zu anderen Personen außerhalb des gemeinsamen Haushalts halten. Bei der Ausübung von sportlichen Aktivitäten ist der Mindestabstand nicht verpflichtend.

  2. Eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz in geschlossenen Räumen mit Ausnahme von Feuchträumen tragen. Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und Personen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann.

  3. Im Vorfeld nach Möglichkeit reservieren. Stausituationen bei Ein- und Ausgängen sowie dem Kassabereich reduzieren.

  4. Nach Möglichkeit kontaktlos zahlen. Rechnung vorzugsweise mit Karte begleichen.

  5. An Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten.

  6. Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.

  7. Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife mind. 30 Sekunden waschen.

  8. Berührung im Gesicht mit ungereinigten Händen vermeiden.

  9. Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.

  10. Bei Anzeichen von Krankheit zu Hause bleiben.

Mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst sowie auch die anderen Gäste und Ihre Gastgeberinnen und Gastgeber!

MehrMehrMehr

Um Gästen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Schutz vor COVID-19 und Sicherheit in Freizeitanlagen zu bieten, sind alle aufgefordert, konsequent den allgemeinen Verhaltensregeln zu folgen. Hier finden Betreiber von Sportstätten und Freizeiteinrichtungen zusätzliche Leitlinien für sichere Gastfreundschaft.

Welche Maßnahmen soll ich in meiner Anlage/bei meinem Angebot setzen, sodass das Infektionsrisiko möglichst verringert wird/gering bleibt?




Welche speziellen Reinigungsmaßnahmen setze ich, sodass das Infektionsrisiko möglichst verringert wird/gering bleibt?





Worüber unterweise ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?


Welche Rahmenbedingungen müssen erfüllt werden?




Mehr

Verhaltensregeln für Gäste in Freizeitbetrieben

Leitlinien für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen

Leitlinien für einen 
sicheren Umgang miteinander.

Mindestens 1 Meter 
Abstand zu fremden 
Personen halten
Auf Händeschütteln 
bei der Begrüßung verzichten.
Mund-Nasen-
Schutz tragen
Hände 
mehrmals täglich 
waschen
Niesen oder husten 
in die Armbeuge oder 
in ein Taschentuch

1. Mindestens 2 Meter 
Abstand zu fremden 
Personen halten.

2. Auf Händeschütteln 
bei der Begrüßung verzichten.

3. Maske bei Menschenansammlungen tragen.

4. Hände 
mehrmals täglich 
waschen.

5. Niesen oder husten 
in die Armbeuge oder 
in ein Taschentuch.

5 Regeln, die wir alle immer beachten sollten:

Logo WKÖ

© Alexander Haiden

© Alexander Haiden

Aufgrund der hohen Infektionszahlen, gepaart mit der Verschärfung durch neue Virus-Mutationen ist zur Vermeidung der Überlastung unseres Gesundheitssystems das Betreten von Kultur- und Freizeiteinrichtungen zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen dieser weiterhin untersagt. 

Zoos, Tierparks und botanische Gärten sowie Museen, Kunsthallen, kulturelle Ausstellungshäuser, Bibliotheken, Büchereien und Archive dürfen seit 8. Februar öffnen. 

Seit 15.3 gibt es zudem weitere Öffnungsschritte in den Bereichen Sport und Kultur in Vorarlberg, da die Infektionszahlen in diesem Bundesland am niedrigsten sind.

In Wien und Niederösterreich gilt aufgrund der starken Ausbreitung der Virusmutation und der angespannten Situation auf den Intensivstationen bis 25. April 2021 ein Lockdown: In dieser Zeit müssen daher auch alle Kultur- und Freizeitbetriebe geschlossen bleiben.

 Um die wirtschaftlichen Folgen bestmöglich abzufedern, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket für die betroffenen Betriebe geschnürt. Detaillierte Informationen zum Hilfspaket finden sich hier und auf der Seite des BMF.

Informationen hier herunterladen:

Empfehlungen für Wiedereröffnung von Bädern

Viele Beherbergungsbetriebe verfügen über eigene Pools, Saunalandschaften oder Wellness-Angebote. Diese können entsprechend den Empfehlungen zur Wiedereröffnung von Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz und der Bänderhygieneverordnung 2012 des Gesundheitsministeriums erarbeitet.

Auszug aus den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums

Auszug: Verhalten für Gäste bei der Nutzung von Bäder- oder Saunalandschaften von Beherbergungsbetrieben

  • In Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz sind die grundlegenden Regeln einzuhalten: Abstand halten, Hände waschen, in Taschentuch niesen.
  • Die Einhaltung des Mindestabstands von einem Meter ist natürlich auch und vor allem an den Beckenrändern, in Nichtschwimmerbecken oder etwa beim Plaudern im Wasser empfohlen, ebenso im Umkleide- und Eingangsbereich. Für Personen innerhalb der Besuchergruppe bzw für jene die in einem gemeinsamen Haushalt leben, gelten untereinander die Abstandsregeln nicht. Diese Unterschreitung ist auch für in einer gemeinsamen Wohneinheit untergebrachte Gäste (Gästegruppe) möglich.
  • Mindestabstand im Becken: im Wasser (aufbereitet und desinfiziert) auf einen Abstand von 1-2 m achten (kurzzeitige Unterschreitungen ausgenommen).
  • Mindestabstand in Oberflächengewässern und Kleinbadeteichen: im Wasser (nicht aufbereitet und nicht desinfiziert) auf einen Abstand von 3-4 m achten (kurzzeitige Unterschreitungen ausgenommen).
  • Bei der Saunanutzung wird von Wedeln mit dem Handtuch abgeraten.

Auszug: Leitlinien für Betriebe zur Wiedereröffnung von Bädern

  • Kartenvorverkauf
  • Badegäste sind auf die Einhaltung der Mindestabstände sowie auf ihre Eigenverantwortung hinweisen. Verstärkte Reinigungs- und Hygienemaßnahmen empfohlen.
  • Information zum Verhalten für Gäste gut sichtbar aushängen.
  • 1 Meter Abstand zwischen Liegen kalkulieren, Liegen entsprechend reduzieren.
  • Nutzung von Saunaanlagen ist durch eine Person oder durch im gemeinsamen Haushalt lebende Personen oder durch Personen, die gemeinsam ein(e) Zimmer/Suite/Ferienwohnung/Ferienhaus nutzen, erlaubt.
  • Terminvergabe bei Sauna-Nutzung durch die Gäste wird empfohlen.
  • Eine Saunanutzung von mehreren Personen, die nicht in einem Haushalt leben oder nicht zu einer Gästegruppe gehören, ist nur dann möglich, wenn in der Kabine pro Nutzer eine Fläche von 4 m2 zur Verfügung steht.

Re-Start der Bergbahnen

Die Österreichischen Bergbahnen haben sich für  die Wintersaison gerüstet. Die heimische Bergwelt ist dann wieder für Familien, Bewegungssuchende, Abenteurer und alle Naturliebhaber zugänglich.

Bei allen Bergbahnangeboten stehen die Sicherheit und das Wohlergeben der Gäste und Mitarbeiter an erster Stelle. Dazu wurden Verhaltungsregelungen für Gäste und Mitarbeiter ausgearbeitet. Unter anderem regeln die Handlungsanleitungen an den Gast das Verhalten

  • im Öffentlichen Bereich,
  • vor der Fahrt und
  • während der Fahrt.

Nähere Infos dazu finden sich hier


Die aktuelle 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung steht hier zur Verfügung:

COVID-19 Maßnahmenverordnung

Regionale Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos

Aufgrund von steigenden Infektionszahlen erlassen Bundesländer – für ihr gesamtes Gebiet oder beschränkt auf einzelne Regionen – Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos, wie beispielsweise die Einschränkung der Sperrstundenregelung. Eine Übersicht der aktuellen Maßnahmen der Bundesländer findet sich hier. Für weitere Informationen bitte auf die jeweiligen Seiten des Bundeslandes bzw. der Region schauen. 

Seil- und Zahnradbahnen dürfen für die Nutzung zu Freizeitzwecken unter bestimmten Voraussetzungen (Kapazitätsbegrenzungen, FFP2-Maskenpflicht, COVID-19-Präventionskonzept) öffnen. 

Auch Museen, Kunsthallen, kulturelle Ausstellungshäuser, Bibliotheken, Büchereien und Archive sowie Zoos, Tierparks und botanische Gärten dürfen seit 8. Februar 2021 öffnen. 

Alle anderen Freizeitbetriebe und Kultureinrichtungen zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen dürfen bis auf weiteres nicht betreten werden. Freizeit- und Kultureinrichtungen sind alle Betriebe und Einrichtungen, die der Unterhaltung, der Belustigung oder der Erholung dienen, wie insbesondere (aber nicht ausschließlich):

  • Schaustellerbetriebe,
  • Freizeit- und Vergnügungsparks,
  • Bäder und Einrichtungen gem. § 1 (1) Z-7 Bäderhygienegesetz. Für Bäder an Oberflächengewässern gilt das Verbot nicht, wenn in diesen Bädern ein Badebetrieb nicht stattfindet,
  • Tanzschulen,
  • Wettbüros, Automatenbetriebe, Spielhallen und Casinos,
  • Schaubergwerke,
  • Einrichtungen zur Ausübung der Prostitution,
  • Theater, Konzertsäle und -arenen, Kinos, Varietees und Kabaretts,
  • Indoorspielplätze,
  • Paintballanlagen,
  • Museumsbahnen

Die Ausübung von Sport in Innenbereichen von Sportstätten ist untersagt (Ausnahme Spitzensport). Sport in Freibereichen von Sportstätten ist nur zulässig, wenn es bei der Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt. Abstände und Personenbeschränkungen gelten analog zu Kundenbereichen.

Seit 15.3 dürfen bis zu 10 Kinder bzw. Jugendliche (unter 18 Jahre) zuzüglich 2 volljährige Betreuungspersonen gemeinsam im Freiluftbereich Sport ausüben. Für das Land Vorarlberg gelten für die Sportausübung von Kindern und Jugendlichen Sonderbestimmungen.

FAQ

Dürfen Führungen organisiert oder angeboten werden?

Führungen gelten als Veranstaltungen und sind daher nicht zulässig.

Ist Laufen und Fahrradfahren draußen erlaubt?

Sowohl Laufen als auch Fahrradfahren ist erlaubt, wobei der 2-Meter-Abstand gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, eingehalten werden muss.

Sind Kontaktsportarten möglich?

Das Ausüben von Kontaktsportarten ist bis auf Weiteres nicht möglich (Einzige Ausnahme betrifft den Profi-Sport).

Dürfen Sportstätten betreten werden?

Die Ausübung von Sport im Innenbereich von Sportstätten ist untersagt (Ausnahme Spitzensport). Sport in Freibereichen von Sportstätten ist nur zulässig, wenn es bei der Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt. Abstände und Personenbeschränkungen gelten analog zu Kundenbereichen.

Seit 15.3 dürfen bis zu 10 Minderjährige (unter 18 Jahre) zuzüglich 2 volljährige Betreuungspersonen gemeinsam im Freiluftbereich Sport ausüben. Für das Land Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen für die Sportausübung von Kindern und Jugendlichen sowohl im Innen- als auch Außenbereich.

Näheres dazu in den FAQs Veranstaltungen.

Ab wann sind Trainingseinheiten bei denen Körperkontakt zum/zur TrainerIn nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, wieder möglich? zB Reitunterricht bei Kindern?

Das ist abhängig von den Infektionszahlen. Ein Öffnungsdatum wurde bisher noch nicht in Aussicht gestellt.

Was gilt für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit (z.B. Pfadfindertreffen, Werk-, Mal-, Gesangskurse etc.)? 

Seit 15.3. dürfen Veranstaltungen im Rahmen der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit mit bis zu 10 Kindern bzw. Jugendlichen (unter 18 Jahre) zuzüglich 2 volljährigen Betreuungspersonen stattfinden. In Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen: dort sind im Freiluftbereich bis zu 20 Kinder bzw. Jugendliche unter 18 Jahre zuzüglich 3 volljährige Betreuungspersonen zulässig.

Der der Mindestabstand und das Tragen einer FFP2-Maske kann entfallen, sofern dies im verpflichtenden COVID-19-Präventionskonzept vorgesehen ist.

Betreuer/innen haben alle 7 Tage ein negatives Testergebnis vorzuweisen, andernfalls sie eine FFP2-Maske zu tragen haben. Kinder und Jugendliche haben nur in geschlossenen Räumen ein negatives Testergebnis vorzuweisen.

Näheres dazu in den FAQs Veranstaltungen.

Welche Einschränkungen gelten für Seilbahnen?

Für sie gelten die gleichen Regeln, wie für Massenbeförderungsmittel (2-Meter-Mindestabstand, FFP2-Maskenpflicht). In geschlossenen und abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln (Gondeln, Kabinen, abdeckbare Sesseln) darf die Beförderungskapazität nur 50% betragen. Personen, die gemeinsam in einem Haushalt leben, sind von dieser Beschränkung ausgenommen.

Seit dem 24. Dezember 2020 ist eine Öffnung für Freizeitzwecke grundsätzlich möglich. Die Bundesländer können Beschränkungen festlegen. Betreiber haben ab dann ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.

Dürfen Skikurse, Eislaufkurse etc. angeboten werden?

Aus- und Fortbildungen sind gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt zulässig. Damit ist es auch möglich, unter diesen Voraussetzungen, Privatunterricht für Wintersportarten anzubieten.

Sportkurse für Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahre) dürfen im Freiluftbereich in Gruppen von maximal 10 Personen zuzüglich maximal 2 volljähriger Betreuungspersonen abgehalten werden, sofern es bei der Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt. In Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen.

FAQ

Dürfen Führungen organisiert oder angeboten werden?

Führungen gelten als Veranstaltungen und sind daher nicht zulässig.

Ist Laufen und Fahrradfahren draußen erlaubt?

Sowohl Laufen als auch Fahrradfahren ist erlaubt, wobei der 2-Meter-Abstand gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, eingehalten werden muss.

Sind Kontaktsportarten möglich?

Das Ausüben von Kontaktsportarten ist bis auf Weiteres nicht möglich (Einzige Ausnahme betrifft den Profi-Sport).

Dürfen Sportstätten betreten werden?

Die Ausübung von Sport im Innenbereich von Sportstätten ist untersagt (Ausnahme Spitzensport). Sport in Freibereichen von Sportstätten ist nur zulässig, wenn es bei der Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt. Abstände und Personenbeschränkungen gelten analog zu Kundenbereichen.

Seit 15.3 dürfen bis zu 10 Minderjährige (unter 18 Jahre) zuzüglich 2 volljährige Betreuungspersonen gemeinsam im Freiluftbereich Sport ausüben. Für das Land Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen für die Sportausübung von Kindern und Jugendlichen sowohl im Innen- als auch Außenbereich.

Näheres dazu in den FAQs Veranstaltungen.

Ab wann sind Trainingseinheiten bei denen Körperkontakt zum/zur TrainerIn nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, wieder möglich? zB Reitunterricht bei Kindern?

Das ist abhängig von den Infektionszahlen. Ein Öffnungsdatum wurde bisher noch nicht in Aussicht gestellt.

Was gilt für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit (z.B. Pfadfindertreffen, Werk-, Mal-, Gesangskurse etc.)? 

Seit 15.3. dürfen Veranstaltungen im Rahmen der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit mit bis zu 10 Kindern bzw. Jugendlichen (unter 18 Jahre) zuzüglich 2 volljährigen Betreuungspersonen stattfinden. In Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen: dort sind im Freiluftbereich bis zu 20 Kinder bzw. Jugendliche unter 18 Jahre zuzüglich 3 volljährige Betreuungspersonen zulässig.

Der der Mindestabstand und das Tragen einer FFP2-Maske kann entfallen, sofern dies im verpflichtenden COVID-19-Präventionskonzept vorgesehen ist.

Betreuer/innen haben alle 7 Tage ein negatives Testergebnis vorzuweisen, andernfalls sie eine FFP2-Maske zu tragen haben. Kinder und Jugendliche haben nur in geschlossenen Räumen ein negatives Testergebnis vorzuweisen.

Näheres dazu in den FAQs Veranstaltungen.

Welche Einschränkungen gelten für Seilbahnen?

Für sie gelten die gleichen Regeln, wie für Massenbeförderungsmittel (2-Meter-Mindestabstand, FFP2-Maskenpflicht). In geschlossenen und abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln (Gondeln, Kabinen, abdeckbare Sesseln) darf die Beförderungskapazität nur 50% betragen. Personen, die gemeinsam in einem Haushalt leben, sind von dieser Beschränkung ausgenommen.

Seit dem 24. Dezember 2020 ist eine Öffnung für Freizeitzwecke grundsätzlich möglich. Die Bundesländer können Beschränkungen festlegen. Betreiber haben ab dann ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen.

Dürfen Skikurse, Eislaufkurse etc. angeboten werden?

Aus- und Fortbildungen sind gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt zulässig. Damit ist es auch möglich, unter diesen Voraussetzungen, Privatunterricht für Wintersportarten anzubieten.

Sportkurse für Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahre) dürfen im Freiluftbereich in Gruppen von maximal 10 Personen zuzüglich maximal 2 volljähriger Betreuungspersonen abgehalten werden, sofern es bei der Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt. In Vorarlberg gelten Sonderbestimmungen.

Gestaltung von Verhaltensregeln für Gäste

  • Im Download Bereich werden Hinweisschilder zu den Verhaltensregeln zur Verfügung gestellt.
  • Ergänzende Hinweistafeln können vom Betrieb individuell gestaltet werden.