Österreich ist
berühmt für seine
Gast
freundschaft!

Logo BMLRT
Logo WKÖ

Was sollte ich als Gast beachten und was ist für Betriebe wichtig zu wissen?

Laufend aktuelle Infos zum heimischen Tourismus und Tipps für eine nachhaltige Lebensweise bekommst du von uns zugeschickt!

Gastronomie

Leitlinien für Gastronomiebetriebe


Wir erklären, was Betriebe im Umgang mit Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berücksichtigen sollten.

Beherbergung

Freizeit

Beherbergung
Gastronomie
Freizeit

Leitlinien für einen 
sicheren Umgang miteinander.

Österreich ist
berühmt für seine
Gast
freundschaft!

Leitlinien für einen 
sicheren Umgang miteinander.

Bei Fragen oder Anregungen zu diesem 
Thema schreiben Sie bitte an:

*Pflichtfeld

Mindestens 1 Meter 
Abstand zu fremden 
Personen halten

5 Regeln, die wir alle immer beachten sollten:

Auf Händeschütteln 
bei der Begrüßung verzichten.
Mund-Nasen-
Schutz tragen
Hände 
mehrmals täglich 
waschen
Niesen oder husten 
in die Armbeuge oder 
in ein Taschentuch

1. Mindestens 1 Meter 
Abstand zu fremden 
Personen halten.

2. Auf Händeschütteln 
bei der Begrüßung verzichten.

3. Mund-Nasen-
Schutz empfohlen bei Menschenansammlungen. 

4. Hände 
mehrmals täglich 
waschen.

5. Niesen oder husten 
in die Armbeuge oder 
in ein Taschentuch.

Österreich gehört zu den ersten Ländern, die das Gesellschaftsleben und die Wirtschaft nach den Corona-Schutzwochen wieder hochfahren können.

Das ist vor allem für den heimischen Tourismus eine große Herausforderung, der vorübergehend vollständig zum Erliegen gekommen ist. Umso wichtiger ist für viele eine erfolgreiche Sommersaison. Damit sich sowohl Gäste als auch Gastgeber wohl und sicher fühlen, hat die Bundesregierung die österreichweite Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ gestartet. Ab Juli können sich Beschäftigte in gewerblichen Beherbergungsbetrieben regelmäßig testen lassen. Die Kosten übernimmt der Bund. Hier geht es zu den näheren Informationen.

Gastronomie, Beherbergung und Freizeitangebote sind dabei, wieder durchzustarten. Um die heimischen Tourismusbetriebe bestmöglich zu unterstützen, und Gästen wie auch Mitarbeitern die höchste Sicherheit zu ermöglichen, setzt die Regierung laufend zielgerichtete Maßnahmen um:

Verhaltensempfehlungen für Gäste

Wir fassen zusammen, worauf Gäste bei einem Lokal- oder Restaurantbesuch achten sollten.

Österreich gehört zu den ersten Ländern, die das Gesellschaftsleben und die Wirtschaft nach den Corona-Schutzwochen wieder hochfahren können.

Gastronomie, Beherbergung und Freizeitangebote sind dabei, wieder durchzustarten. Um die heimischen Tourismusbetriebe bestmöglich zu unterstützen, und Gästen wie auch Mitarbeitern die höchste Sicherheit zu ermöglichen, setzt die Regierung laufend zielgerichtete Maßnahmen um:

Sie benötigen Mund-Nasen-Schutz-Masken für Ihr Unternehmen? Die Wirtschaftskammer bietet in der aktuellen Ausnahmesituation so lange der Vorrat reicht hochqualitative MNS-Masken zum Selbstkostenpreis (inklusive Versand) unter wko.at/schutzmasken an.

© v.l.n.r. Alexander Haiden; pixabay (2)

© v.l.n.r. Alexander Haiden; pixabay (2)

Kurzarbeit und Neustartbonus für Tourismus- und Gastronomiebetriebe

Die Bundesregierung setzt alle Hebel in Bewegung, um die Tourismusbranche bestmöglich beim Wiederhochfahren zu unterstützen. Ein zentrales Ziel ist, so rasch wie möglich so viele Menschen wie möglich wieder in Beschäftigung zu bringen.

Zusätzlich zum Wirtepaket hat die Bundesregierung nun den Neustartbonus für bisher arbeitslos gemeldete Personen beschlossen:

  • Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im ersten Schritt noch keinen Job im vollen Ausmaß oder im bisherigen Beruf finden, wird das Gehalt vom AMS auf rund 80 Prozent des bisherigen Gehalts aufgestockt.

  • Für Betriebe ist es mit diesem Instrument leichter, entweder ihr Stammpersonal wieder aufzunehmen oder ganz neue Kräfte zu finden.

  • Der Neustartbonus soll innerhalb eines Jahres bis zu 20.000 Arbeitsplätze schaffen.

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können ab Mitte Juni den Neustartbonus beim AMS über das eAMS-Konto oder persönlich beim AMS beantragen. Arbeitnehmer bekommen das Geld monatlich direkt vom AMS.

Online-Wirtekonferenz

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und WKO-Präsident Harald Mahrer haben die Gastronomie-Branche zur ersten Online-Wirtekonferenz eingeladen. Der direkte Kontakt mit der Branche ist der Bundesregierung ein wichtiges Anliegen. Über 6.000 Personen haben an der Konferenz teilgenommen, über 2.000 Fragen wurden übermittelt.

Wir bemühen uns, so viele gestellte Fragen wie möglich in unserem „Q&A“-Bereich laufend zu beantworten.


Online-Tourismuskonferenz

Am 29. Mai dürfen Beherbergungsbetriebe wieder durchstarten. Um Fragen im Zuge der Vorbereitungsarbeiten zu klären, haben Bundeskanzler Sebastian Kurz, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und WKÖ Präsident Harald Mahrer zu einer Online Tourismuskonferenz eingeladen. Gemeinsam mit Unternehmerinnen und Unternehmern wurden die Leitlinien für die Wiedereröffnung besprochen.


Fragen und Antworten zum Neustartbonus

Gibt es Nachteile in der Sozialversicherung?

Nein, mit dem Neustartbonus ist man in der Pensionsversicherung versichert und man muss keine Nachteile bei der Bemessung des Arbeitslosengelds befürchten.
 

Kurzarbeit und Neustartbonus: Kann das kombiniert werden?

Nein, es sind zwei unterschiedliche Modelle für unterschiedliche Fälle.
 

Ab wann wird das Instrument zur Verfügung stehen?

Ziel ist es, dass Anträge mit Mitte Juni möglich sein werden.
 

Wie wird Missbrauch vermieden?

Wenn ein Arbeitnehmer unmittelbar davor gekündigt wurde, kann der Neustartbonus nicht in Anspruch genommen werden.

Weitere Lockerungen für Tourismus- und Freizeitbetriebe ab 15. Juni

Dank der Disziplin aller, die sich an die Schutzmaßnahmen halten, hat die Bundesregierung weitere Lockerungsschritte vorgestellt. Im Tourismus- und Freizeitbereich sind ab dem 15. Juni folgende Vereinfachungen vorgesehen:

  • Gastronomische Betriebe können ihre Geschäftslokale für Gäste zwischen 06.00 und 01.00 Uhr früh öffnen. Damit wird die Sperrstunde ausgeweitet. Das gilt auch für gastronomische Einrichtungen in Beherbergungsbetrieben.

  • Als Besuchergruppen gelten nicht mehr maximal vier Erwachsene mit ihren minderjährigen Kindern oder Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben. Personen dürfen auch in Gruppen gemeinsam an einem Tisch Platz nehmen. Gruppenreservierungen sind möglich.

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nur noch in folgenden Fällen verpflichtend:
    • im Öffentlichen Verkehr,
    • in Apotheken,
    • für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gastronomie, sowie
    • wenn im Dienstleistungsbereich aufgrund der beruflichen Tätigkeit der Abstand von mindestens einem Meter zwischen Dienstleister und Kunde nicht eingehalten werden kann. Außer das Infektionsrisiko kann durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen minimiert werden.

Start von präventiven Corona-Tests für Tourismus Mitarbeiter

Mit Wiedereröffnung der heimischen Beherbergungsbetriebe am 29. Mai fiel auch der Startschuss von Corona-Tests für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismus. Ziel der Bundesregierung und der Bundesländer ist es, Tourismusbetriebe bestmöglich beim Wiederhochfahren zu unterstützen und Österreich als sicheres Urlaubsland zu positionieren.

Dafür sind präventive, regelmäßige und flächendeckende Corona Testungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Gästekontakt vorgesehen. Für den stufenweisen Aufbau dieses großen Projekts wurden 5 Pilotregionen auswählt: Wachau (NÖ), Wilder Kaiser (Tirol), Montafon (Vbg), Spielberg (Stmk) und Wörtherseeregion (Ktn). Anfang Juli soll das Test-System in den Vollbetrieb gehen. Im Vollbetrieb sollen rund 65.000 Testungen wöchentlich durchgeführt werden. Im Fall von positiven Testungen werden die Gesundheitsbehörden unverzüglich informiert und die Daten in die dafür vorgesehenen staatlichen Datenbanken eingespielt.

Die Durchführung wird möglichst praktikabel und unkompliziert sein:

  • Die Teilnahme der Betriebe ist freiwillig

  • Die Betriebe melden ihre Mitarbeiter/innen für die Testung an

  • In mobilen Test-Bussen oder Drive-In/Walk-In Stationen werden die Abstriche genommen

  • Die Ergebnisse werden schnellstmöglich, idealerweise noch am selben Tag, vorliegen

  • Projektträger ist ein privates Konsortium in Partnerschaft mit der WKO, sie organisieren und führen das Projekt aus

  • Die Kosten für die Testungen werden vom Bund übernommen

Leitlinien für Beherbergungsbetriebe

Wir erklären, was Beherbergungsbetriebe im Umgang mit Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berücksichtigen sollten.

Leitlinien für Gastronomiebetriebe


Wir erklären, was Betriebe im Umgang mit Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berücksichtigen sollten.

Verhaltensempfehlungen für Gäste

Wir fassen zusammen, worauf Gäste bei einem Lokal- oder Restaurantbesuch achten sollten.

Leitlinien für Beherbergungsbetriebe

Wir erklären, was Beherbergungsbetriebe im Umgang mit Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berücksichtigen sollten.

Weitere Entlastungsmaßnahmen für Gastronomie- und Tourismus

Die heimische Gastronomie-, Tourismus- und Freizeitbranche braucht weitere Unterstützung, um bestmöglich durch die Coronakrise zu kommen. Darum hat die Bundesregierung erneut Maßnahmen beschlossen, um die Betriebe rasch und wirksam zu unterstützen:

  • Umsatzsteuersenkung: Die Umsatzsteuer auf alle Speisen und Getränke wird auf 5% gesenkt
  • Verlustrücktrag: Verluste aus dem heurigen Jahr können mit Gewinnen aus den Jahren 2018 und 2019 steuerlich gegengerechnet werden. In Summe führt das zu einer Entlastung von bis zu 2 Mrd. Euro.
  • Verlängerung Fixkostenzuschuss: Derzeit kann der Fixkostenzuschuss für 3 Monate beantragt werden. Die Bundesregierung verlängert diese Möglichkeit in einer zweiten Phase um bis zu 6 weitere Monate. Es gibt nur zwei Länder in Europa, die so ein umfassendes Unterstützungsmodell zur Verfügung stellen: Dänemark und Österreich. Deutschland überlegt, ein ähnliches Modell einzuführen - allerdings nur bis zu einer Maximalsumme von 150.000 Euro. In Österreich sind es bis zu 90 Mio. Euro.
  • Aussetzung von Kreditraten: In wirtschaftlich schwieriger Zeit sind laufende Kreditraten für viele Betriebe ein großes Problem. Gerade in der Gastronomie, Hotellerie oder Reisebranche können Kreditraten – bei gleichzeitig hohen Einnahmeausfällen – zur existentiellen Bedrohung werden und die Liquidität gefährden. Darum wird der Staat temporär die Kreditrückzahlung für besonders betroffene Unternehmen übernehmen und in Vorleistung gehen. Dafür ist ein Gesamtvolumen von bis zu 2 Mrd. Euro vorgesehen.

Seit 21. Juni sind Österreichs Grenzen zu 32 Ländern geöffnet

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger setzt sich seit Wochen für die schrittweise Grenzöffnung zu Ländern ein, die im Kampf gegen COVID-19 ähnlich erfolgreich sind, wie Österreich.

  • Seit 4. Juni ist für Reisende aus den Nachbarstaaten Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien die 14-tägige Quarantäne aufgehoben.
  • Ab 16. Juni waren Österreichs Grenzen zu 31 europäischen Ländern offen und seit 21. Juni ist die Einreise nach Österreich für 32 europäische Länder – bis auf Schweden, Portugal und das Vereinigte Königreich – möglich. Mit den schrittweisen Grenzöffnungen schafft die Bundesregierung bestmögliche Rahmenbedingungen, um den heimischen Tourismus anzukurbeln und möglichst viele Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen.
  • Auch die Reisefreiheit zu Italien wird wiederhergestellt. Im Sinne der Eigenverantwortung wird aber nach wie vor von Reisen in die Lombardei abgeraten.

Auch wenn wir ein großes Stück Reisefreiheit zurückgewinnen, wird allen, die einen Sommerurlaub andenken, empfohlen, diesen heuer in Österreich zu verbringen. Wir gehören zu den schönsten und sichersten Ländern der Welt.

Messen &
Veranstaltungen

Freizeit

Weitere Lockerungen in der Gastronomie ab 1. Juli

Die Bundesregierung hat den Fahrplan für weitere Lockerungsschritte in der Tourismus- und Freizeitbranche präsentiert:

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gastronomie nicht mehr verpflichtend. Im Sinne der Sicherheit wird es aber weiter empfohlen.
  • Gastronomische Betriebe können ihre Geschäftslokale für Gäste zwischen 05.00 und 01.00 Uhr Früh öffnen. 
  • Die Sperrstundenregelung gilt aber nicht für geschlossene Gesellschaften, wenn die Teilnehmer drei Tage vor Beginn dem Betreiber bekannt gegeben werden.
  • Für Buffets im Gastronomiebereich gelten künftig die gleichen erleichterten Bestimmungen, wie für den gastronomischen Bereich der Beherbergung. Selbstbedienung kann daher angeboten werden, sofern durch besondere hygienische Vorkehrungen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.
  • Um die Planungssicherheit für die Veranstaltungswirtschaft zu gewährleisten, wurde ein Stufenplan bis in den Herbst erstellt. Diesen finden Sie hier

Senkung der Umsatzsteuer auf den Mindeststeuersatz von 5 %

Gastronomie, Tourismus und Freizeitbranche brauchen weitere Unterstützung, um die Folgen der Corona-Krise gut zu überstehen. Um die Betriebe schnell und spürbar zu entlasten, senkt die Bundesregierung daher die Umsatzsteuer bei Speisen von 10 % auf 5 % und bei Getränken von 20 % auf 5 %.

  • Die Senkung der Umsatzsteuer auf 5 % bewirkt allein in der Gastronomie ein Entlastungsvolumen von 700 Mio. Euro.
  • Die Umsatzsteuersenkung soll mit 1. Juli wirksam werden (zeitlich befristet bis Jahresende)
  • Gilt für alle Speisen und Getränke (alkoholfreie und alkoholische)
  • Erfasst sind alle gastgewerblichen Betriebe, auch Schutzhütten und Buschenschanken


Senkung der Umsatzsteuer auf den Mindeststeuersatz von 5% 

Gastronomie, Tourismus und Freizeitbranche brauchen weitere Unterstützung, um die Folgen der Corona-Krise gut zu überstehen

  • Um die Betriebe schnell und spürbar zu entlasten, senkt die Bundesregierung daher die Umsatzsteuer bei Speisen von 10% auf 5% und bei Getränken von 20% auf 5%.
  • Die Senkung der Umsatzsteuer auf 5% bewirkt allein in der Gastronomie ein Entlastungsvolumen von 700 Mio. Euro.
    • Die Umsatzsteuersenkung soll mit 1. Juli wirksam werden (zeitlich befristet bis Jahresende)
    • Gilt für alle Speisen und Getränke (alkoholfreie und alkoholische)
    • Erfasst sind alle gastgewerblichen Betriebe, auch Schutzhütten und Buschenschanken
  • Auch bei Eintrittskarten (Tierparks, Museen, etc.) wird die Mehrwertsteuer von 13% auf 5% gesenkt.

Nach langen Verhandlungen konnte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger zudem eine weitere Ausweitung der Mehrwertsteuer-Senkung für den Gastronomie- und Beherbergungsbereich erreichen:

  • Nächtigungen/Logis: Senkung von 10% auf 5% - Das gilt für die gewerbliche Beherbergung wie auch für Privatzimmervermietungen und Überlassung von Ferienwohnungen.
  • Besuch von Zirkusveranstaltungen: Senkung von 13% auf 5%
  • Schaustellungen: Senkung von 13% auf 5%
  • Umfasst sich auch Fleischer, Bäcker und Konditoren von der Mehrwertsteuersenkung, wenn sie Speisen und Getränke verabreichen.

All diese Maßnahmen sind zeitlich befristet bis Jahresende und sollen mit 1. Juli wirksam werden.